PARKFIELD STUDIES
Marianna Christofides
27 Mai – 30 Juli 2017

 

„Parkfield Studies“ zeigt eine Auswahl audio-visueller Arbeiten aus dem gleichnamigen Werk- und Recherchekomplex der Künstlerin. Dieser basiert auf Marianna Christofides’ Reise entlang des San-Andreas-Grabens, der sich über gut 1300 Kilometer Länge von Mexiko bis San Francisco erstreckt. Interessiert daran, wie sich Vorgänge im Erdinnern auf Lebensformen auf der Oberfläche auswirken, verfolgt sie nicht nur den physischen Verlauf des Grabens, sondern auch dessen in Gesteinsschichten eingeschriebenen Erd-Geschichten. Von einer Geschichte erzählt die neue 3-Kanal-Diaprojektion „A Canary Called Cassandra“ (2017) über Bauwerke des US-amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright in Los Angeles und im Japan der 1920er Jahre. Wright schuf in Tokio das Luxus-Bauprojekt Imperial Hotel, das 1923 das Große Kanto-Erdbeben zwar weitestgehend unbeschadet überstand aber nur vierzig Jahre später Neubauprojekt weichen musste. Nicht nur die Geschichten der Erdgestalter, wie Wright und Bruno Taut, finden sich in Christofides’ immersiven Bildwelten wieder. In ihre Werke fließen auch viele beiläufige Reisebegegnungen ein, deren Dasein eng mit ‚Natur’-Katastrophen und deren Symptomen verbunden ist.


PUBLIKATION

the common toad / Parkfield Studies
Booklet, Temporary Gallery, Köln
Texte von Regina Barunke, Baptist Ohrtmann
Deutsch / Englisch
2017

Marianna Christofides. Of(f) the Ground
Ausstellungskatalog, Villa Aurora Stipendium, KunstSalon e.V., Köln
Gedicht von Bernd Bräunlich
Gestaltung von Akut Genç und Yeşim Emir Proehl
2015


PROGRAMM

7 Juli 2017
The Otolith Group: Medium Earth, 2013
Screening Room


PRESSEMATERIAL

Download


Förderung und Unterstützung

Förderprogramm der Sparkasse KölnBonn, betreut durch die SK Stiftung Kultur
Kulturamt der Stadt Köln
Deltax Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH
Hotel Chelsea


Bilder

1-2 — Marianna Christofides: A canary called Cassandra, 2017
3 — Marianna Christofides: Dragon’s Back, 2016
4 — Ausstellungsansicht
5 — Marianna Christofides: Hirsche im Park, 2016
Foto: Simon Vogel