KÖLN UM HALB ACHT
Denise Winter: Projektion_01/TG
Fr 18 Januar, 19:30 Uhr

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung "Köln um halb acht"

Fragmentierte Landschaften im Büro.

Die Aufnahmen von schneebedeckten Bergen, Bäumen, Wolken und Wasser entstanden während der Fahrt auf die Lofoten, gefilmt durch die Fensterscheiben eines Reisebusses. In den kurzen Sequenzen, die bereits in der Kamera geschnitten wurden, sind lediglich Bruchstücke der norwegischen Landschaft erkennbar. Im kleinen Büroraum der Temporary Gallery wird das Video auf mehrere Spiegel projiziert, die das Bild aufbrechen und im Raum verteilen. Die zerstückelten Lichtflächen legen sich auf Ecken, Wände und Mobiliar. Erneut wird die Landschaft fragmentiert. Sichtbar nun allein durch das Fenster der geschlossenen Bürotür. Ein kleiner Ausschnitt der Projektion strahlt in die Einfahrt der Temporary Gallery.

Denise Winter, geboren in Berlin, ist Künstlerin und lebt in Köln. Sie studierte an der Kunstakademie Dresden, der Kunsthochschule Oslo und der Kunstakademie Düsseldorf. Winter erhielt mehrere Auszeichnungen und Stipendien u.a. wurde sie 2010 mit dem Preis der Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft und 2017 mit dem Günter-Drebusch-Preis ausgezeichnet. 2013 gewann sie den 1. Preis im Realisierungswettbewerb der Kunst am Bau im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Berlin.


Bilder

1 — Denise Winter: "Lofoten"_Projektion_01/TG, Still, 2019