TV SERIES
Mateusz Okoński, Marta Sala und Dominika Szczałba-Żegleń

 

Mateusz Okoński, Marta Sala und Dominika Szczałba-Żegleń, TV Series (mobile Kunstinstallation), 2019

 

Die mobile Kunstinstallation von Mateusz Okoński, Marta Sala und Dominika Szczałba-Żegleń wurde speziell für das Projekt „'I AM THE DANGER!' The Art of TV Series“ entwickelt. Die Künstler wurden von amerikanischen Fernsehserien der 80er und 90er Jahren inspiriert, der Zeit ihrer Kindheit in Polen und einer Faszination mit amerikanischer Kultur. Der Denver-Clan (Orginaltitel: Dynasty), Twin Peaks, Miami Vice, Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI (The X-Files), Ausgerechnet Alaska (Northern Exposure), Jake und McCabe – Durch dick und dünn (Jake and the Fatman) und Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu haben damals die gesellschaftliche Einbildungskraft, Träume und Ängste beeinflusst. Der schwarze Stuhl der Installation bezieht sich auf Alexis aus Der Denver-Clan, der rosane mit einer Oberfläche, die an menschliche Haut erinnert auf Laura Palmer (Twin Peaks). Das Sofa trägt ein verstecktes Symbol bekannt aus Akte X. Drei Hocker beziehen sich auf die US-amerikanische Diner-Kultur. Lippenstift und Zigaretten sind verbreitete Requisiten in (vor allem älteren) Fernsehserien. Die Objekte bilden eine Art imaginäre Fernsehserie, in der die Besucher jeweils eigene Folgen aufführen.

Ein weiterer wichtiger Bezugspunkt für die Künstler war die vernakulare Gestaltung von Kölner Gebäuden und öffentlichen Räumen sowie die postmoderne Kunst und Architektur in der Region. Die Installation schafft einen entspannten und inklusiven Raum, in dem man sich die Filme über einen längeren Zeitraum anschauen und anschließend gemeinsam über sie reflektieren kann. Außerhalb der Veranstaltungen funktioniert die Installation als ein Ort, an dem sich das Publikum der Temporary Gallery aufhalten kann.

Wir rufen unsere Besucher dazu auf, Szenen und Situationen in der Installation zu inszenieren und zu fotografieren! Senden Sie gerne Ihre Fotos an unseren Instagram-Account  und wir veröffentlichen sie als Teil des Projekts!

„'I AM THE DANGER!'* The Art of TV Series“ ist ein Programm der Temporary Gallery, die künstlerische Auseinandersetzungen mit Fernsehserien präsentiert. Das Ziel des Projekts ist es, zu zeigen, wie KünstlerInnen das Medium der Fernsehserie reflektieren und sich künstlerisch aneignen. Ausgangspunkt der gesamten Reihe ist die Beobachtung, dass das Fernsehen aktuell eine Renaissance erlebt, vor allem in Form von Fernsehserien. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt folgen hunderten von Fernsehserien, die in dieser Weise ein sehr mächtiges Mittel zur Vermittlung von Inhalten unterschiedlicher (politischer, sozialer, ideologischer) Art werden. Die KünstlerInnen beobachten und kommentieren diese Entwicklung in ihren Kunstwerken, produzieren aber auch eigene Serien. Ein Subgenre sind hier zum Beispiel KünstlerInnen-Webserien über Ungleichheit, Kommodifizierung, institutionelle und strukturelle Mängel in der Kunstwelt und die Rolle der KünstlerInnen darin. Jede Präsentation, die im Rahmen des Projekts stattfindet, wird von einer Diskussion mit eingeladenen KünstlerInnen und ExpertInnen begleitet.

*Walter White in "Breaking Bad"

Biographien:

Mateusz Okoński (* 1985 in Krakau, Polen) ist Künstler, Kurator, Sammler und Ausstellungsdesigner. Der Absolvent der Fakultät für Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Krakau ist Gründer und ehemaliger künstlerischer Leiter von Zbiornik Kultury am Kulturinstitut Malopolska. Im Jahr 2010 gründete er mit Jakub Skoczek und Jakub Woynarowski die Kunstgruppe Quadratum Nigrum. QN gräbt nach Verschwörungstheorien und Rissen in der Geschichte; die Gruppe verbindet klassische Avantgarde-Werke mit Impulsen aus fernen Zeiten zu neuen und oft überraschenden Kompositionen.

Marta Sala (* 1985 in Katowice, Polen) absolvierte ein Magisterstudium (Malerei) an der Kunstakademie in Krakau. Sie studiert Kunst im Kontext an der UdK in Berlin (DAAD Stipendium). Sie ist ein Mitglied und Mitbegründer der Künstlergruppe STRUPEK. Ihre künstlerische Aktivität umfasst Malerei, Installation, Nähen, Kostümdesign, Performance, Partizipatorische Kunst und Kunst im öffentlichen Raum.

Dominika Szczałba (* 1985 in Krakau, Polen) ist Künstlerin, seit 2007 Mitglied der Künstlergruppe STRUPEK. Sie studierte Grafik an der Kunstakademie in Krakau. Sie nahm an zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen teil. Sie beschäftigt sich mit Zeichnung, Miniatur, Konservierung und Collage.

 

Förderung und Unterstützung
Bezirksregierung Köln
Kulturamt der Stadt Köln
Deltax Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH
Hotel Chelsea


Bilder
Tamara Lorenz, 2019