•  
  • Regina Barunke und Corin Sworn
  • HDHB

  •  
  • 10. November 2012
  •  
  • Künstlergespräch im Rahmen der Ausstellung "Paraphantoms"
  •  
  • Die in London geborene Künstlerin Corin Sworn (*1977, lebt zwischen Glasgow und Vancouver) setzt sich in ihrem Werk mit der Frage der subjektiven Erfahrung auseinander und wie diese von sozialen Trends und kulturellen Kodierungen maßgeblich mitbestimmt und in Geschichte übersetzt wird. Ihre Zeichnungen, Rauminstallationen und Videos sind dabei überladen von Bezügen zu Literatur, Theorie und Film, die sich vor allem in die Vergangenheit richten. Sie widmen sich Großereignissen wie den spektakulären Weltausstellungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts, experimentellen Schulformen der Reformpädagogik und antiautoritären Erziehungsmethoden eines A.S. Neills, oder sie behandeln mit besonderer Vorliebe Hollywood Filme mit dramatischem Handlungsverlauf: sei es Jonathan Kaplans Vorstadtdrama "Wut im Bauch" (1979) über desillusionierte Teenager, das ihr als Vorlage zu dem Film "After School Special" (2009) diente, oder seien es Mitschnitte aus "Harry Potter" Blockbuster Filmen, die in der Ausstellung in ihrer Gemeinschaftsarbeit "HDHB" (2011) wiederzufinden sind. Corin Sworn geht es dabei keineswegs um eine Fetischisierung von Nostalgie oder Utopie. Vielmehr untersucht sie, wie jedes dieser zeitlichen Momente neue Räume für Imagination, Handlung oder Impulse eines Einzelnen eröffnet. Auf der Suche nach den Quellen von Tradition findet sie essentielle Argumente für die immerwährende soziale Kraft von Kunstproduktion.
  •  
  • In her work, London-born artist Corin Sworn (*1977, lives between Glasgow and Vancouver) deals with the substantial question of subjective experience and in which way it is woven into social trends and cultural codes and becomes translated into history. Her drawings, installations and videos are loaded with references towards literature, theory and film that particularly look back into past. They address to big events such as the spectacular world exhibitions at the late 19th century, or to experimental schooling developed by the progressive education movement and the anti-authoritarian education of someone like A.S. Neill. Further, her works show a special preference for Hollywood movies with a dramatic ending, whether it be Jonathan Kaplan’s suburban drama "Over the Edge" (1979) about disillusioned teenager that serves as reference for her film "After School Special" (2009), or recordings of "Harry Potter" blockbuster movies that can be recovered in her collaborative work "HDHB", exhibited in the show. Rather than fetishizing these references as nostalgic or utopian, Corin Sworn seeks to investigate how each of these moments in time opens up new spaces for imagination, action and impulses for each individual. In search for sources of tradition she encounters significant arguments for the everlasting social power of art production.
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •