•  
  • Paraphantoms

  •  
  • 10. November - 22. Dezember 2012
  •  
  • Ed Atkins, Trisha Baga, Amy Granat, Corin Sworn / Charlotte Prodger, Joseph Zehrer
  •  
  • Phantome - jene unwirklichen Erscheinungen oder Produkte einer Imagination, die als echt, beziehungsweise einer Wirklichkeit, die als fantastisch empfunden wird - wandeln nicht nur als Rachegeister durch diverse Literatur- und Filmgeschichten. Sie nehmen immer auch eine weitere, exemplarische Rolle ein: Fantome stehen stellvertretend für die Brechung oder (Zer-) Störung einer erstarrten, selbstgefälligen Geschichte, eines Bildes, einer Form oder eines ganzen Systems. Die Idee zur Ausstellung "Paraphantoms" entstand aus der Beobachtung heraus, dass sich gegenwärtig zahlreiche Künstler und Filmemacher sehr direkt, experimentell und provokativ mit phantomhaften Frakturen von Inhalt, Materialität und Struktur in (Bewegt-) Bildern auseinandersetzen. Die Pioniere des strukturalistischen Films versuchten sich darin Mitte der 1960er Jahre mit der Aufsplitterung von Bild und Text/Ton, die Videokünstler der 1970er und 80er Jahre experimentierten wiederum mit der Dehnung, Komprimierung und Umkehrung von Bildfeldern. Mit dem Wissen um die Phantome der Vergangenheit wird die strukturelle Auflösung heute noch exzessiver vorangetrieben, indem Fantome selbst zum Bestandteil des Bildes werden.
  •  
  • Phantoms - those unreal products of an imagination that appear real and a reality that in turn seems fantastic - are more than vengeful spirits that promenade through diverse literary and cinematic stories. They frequently assume another exemplary role: phantoms are surrogates for the refraction or disruption and disturbance of a solidified, self-satisfied story, image, form or a whole system. The idea for the "Paraphantoms" exhibition derives from the observation that an increasing number of contemporary artists and filmmakers are currently dealing directly, experimentally and provocatively with phantom-like fractures of content, materiality and structure in moving and static images. Structuralist film pioneers experimented on the fragmentation of image and text/sound in the mid nineteen sixties while video artists of the nineteen seventies and eighties sixties worked on the expansion, compression and reversal of picture fields. With this knowledge of the phantoms of the past the structural dissolution is being carried out even more excessively today to the extent that phantoms themselves become components of the image.
  •  
  •  
  • Kurator / Curator
  • Regina Barunke
  •  
  • Heft / Brochure
  • Paraphantoms, 2012. Hrsg. Temporary Gallery
    Mit Texten von / With texts by: Regina Barunke, Fanny Gonella, Tom Holert, Dorothea Jendricke, Tasja Langenbach, Stephan Urbaschek
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •