•  
  • Kate Davis:
    Eight Blocks Or A Field

  •  
  • 14. September - 17. November 2013
  •  
  • "Eight Blocks Or A Field" präsentiert eine neue Gruppe von Werken von Kate Davis (geboren 1977 in Neuseeland, lebt in Glasgow), die sich aus einer feministischen Perspektive heraus mit den spezifischen Geschichten des Spiels und deren Wertebestimmungen auseinandersetzen. In den neuen Arbeiten webt Davis die Lerntheorien von Friedrich Fröbel und Maria Montessori (mit ihrer Betonung auf taktiler Erfahrung und ihren unterschiedlichen Ansichten über die Strukturierung von Spiel) mit einer skurrilen Sammlung von behelfsmäßigen, aus Basismaterialien hergestellten Puppen zusammen und betrachtet sie aus dem Blickwinkel der feministischen Ökonomie. Diese und andere Quellen werden dazu verwendet, die allgegenwärtigen digitalen Technologien und scheinbar abstrakten ökonomischen Systeme zu untersuchen, die das gegenwärtige Leben maßgeblich prägen. Die Ausstellung fordert uns auf, den Gebrauchswert bestimmter Objekte neu zu überdenken (und vielleicht auch neu zu artikulieren), die überflüssig oder überholt geworden sind. "Spielzeug ist Handwerkzeug - nicht Kunstwerk" schrieb Walter Benjamin, selbst ein Sammler von Spielzeug. Wenn Davis’ früheres Werk feministische Ansätze oft dazu verwendet hat, zu überdenken, wie Geschichten produziert werden (nicht zuletzt die Geschichte der Kunst), setzt Davis in "Eight Blocks Or A Field" feministische Ökonomie als ‘Handwerkzeug’ ein, um unsere Wertesysteme und Hierarchien des Spiels in Frage zu stellen.
  •  
  • "Eight Blocks Or A Field" presents a new body of work by Kate Davis (born in New Zealand, lives in Glasgow) that engages specific histories of play, and determinations of value, from a feminist perspective. In these new works, Davis weaves together the teaching theories of Friedrich Froebel and Maria Montessori (with their emphasis on tactile experience and their differing views on the structuring of play), and a strange collection of makeshift dolls made from base materials, read through the lens of feminist economics. These sources, amongst others, are used to examine the ubiquitous digital technologies and seemingly abstract economic systems that shape much of contemporary life. This exhibition asks us to reconsider (and perhaps articulate anew) the use value of certain objects that have become redundant or obsolete. "Toy is hand tool - not artwork" wrote Walter Benjamin, himself a collector of toys. If Davis’s previous work has often used feminist approaches to rethink how histories are produced (not least the history of art), in "Eight Blocks Or A Field" feminist economics is employed as a ‘hand tool’ by Davis to question our systems of value and hierarchies of play.
  •  
  •  
  • Kurator / Curator
  • Regina Barunke
  •  
  • Katalog / Catalogue
  • Kate Davis: Eight Blocks Or A Field, 2013. Hrsg. Temporary Gallery Mit Texten von / With texts by Regina Barunke, Abraham Cruzvillegas
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • September
  • Oktober
  • Do, 19.10.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Louis Henderson: Glassy Culture. The Lighthouse at the Edge of Thought
  •  
  • November
  • Mi, 8.11.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Herta Wolf: Aimé Laussedats Métrophotographie.
    Zur Historiografie einer französischen Erfindung
  •  
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •