•  
  •  
  • Auf ein Gespräch mit Karina Nimmerfall,
    Labor für Kunst und Forschung, Köln

  •  
  • 7. Juni 2016
  •  
  • TG: Karina, du hast im vergangenen Herbst in Köln das "Labor für Kunst und Forschung" initiiert. Seitdem treffen dort Ausstellen, Lehre und Forschung auf kollaborative Art und Weise zusammen. Was ist die Idee dahinter, und welche Rolle spielt dabei deine eigene künstlerische Praxis?

    KN: Das "Labor für Kunst und Forschung" ist ein Projektraum für Studierende, der an das Institut für Kunst und Kunsttheorie der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Uni Köln angeschlossen, aber auch fakultätsübergreifend gedacht ist. Der Impuls dafür kam aus meiner Arbeit, der Realisierung von künstlerischen Projekten und meinem Interesse an künstlerischer Forschung. D.h. durch meinen interdisziplinären Hintergrund in der Bildenden Kunst und der Kunstgeschichte entwickele ich eine recherchebasierte künstlerische Praxis, die immer auch an den theoretischen Implikationen von Kunst interessiert ist. Kunst teilt bestimmte kritische Ansätze mit anderen theoretischen Disziplinen, welches interdisziplinäre Diskurse um relevante soziale und politische Themen anstoßen kann. Dieses fließt nun in die Programmatik des Raums mit ein.

    (Karina Nimmerfall ist bildende Künstlerin und seit 2014 Professorin für disziplinüberschreitende künstlerisch-mediale Praxis und Theorie an der Universität zu Köln. Seit 2015 leitet sie das "Labor für Kunst und Forschung". www.laborfuerkunstundforschung.de / www.karinanimmerfall.com
  •  
  • TG: Karina, last autumn you initiated the "Laboratory for Art and Research" in Cologne. Exhibitions, teaching and research coincide in collaborative projects there. What is the idea and how is this linked to your own artistic practice?

    KN: The "Laboratory for Art and Research" is a project space for students which is connected to the Institute for Art and Art Theory at the Faculty of Human Sciences at the University of Cologne, and additionally set up in a crossfaculty way. The impetus for this project came from my own artistic practice, the realisation of artistic work and my interest in artistic research. Hence, my interdisciplinary background in both Visual Arts and Art History made me developing a research practice that at the same time is rooted in the theoretical implications of art. Art practice shares certain critical issues with other theoretical disciplines and leads to interdisciplinary discourses concerning relevant social and political issues. This, in turn, influences the programme of the space now.

    (Karina Nimmerfall is a visual artist and since 2014 Professor in the Department of Artistic Media Practice and Theory at the University of Cologne. Since 2015 she runs the "Laboratory for Art and Research". www.laborfuerkunstundforschung.de / www.karinanimmerfall.com)
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • September
  • Oktober
  • Do, 19.10.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Louis Henderson: Glassy Culture. The Lighthouse at the Edge of Thought
  •  
  • November
  • Mi, 8.11.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Herta Wolf: Aimé Laussedats Métrophotographie.
    Zur Historiografie einer französischen Erfindung
  •  
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •