•  
  • One Month: After the materialization of the art object
    from 8 to 31 July, 2016

  •  
  • 09. - 31. Juli 2016
  •  
  • Sophie Aigner, Lars Karl Becker, George Brecht, Ask Brean, Susanne Dundler, Matthias Esch, Anne Ferguson, Isabella Fürnkäs, Lukas Goersmeyer, Lukas von der Gracht, Carlos Gutiérrez, Evelina Hägglund, Vincent Haynes, Frenzy Höhne, Philipp Hönig, Timo Hoheisel, Carolin Kühlmann, Daniel Kuge, Nina Kuttler, Sophia Mainka, Judith Neunhäuserer, Laura Pientka, Piet Zwart Institute: Clara J:son Borg, Madison Bycroft, Angelica Falkeking, Raluca Croitoru, Seecum Cheung, Tracy Hanna, Tor Jonsson, Ash Kilmartin, Katherine McBride, Anni Puolakka, Kari Robertson, Erika Roux, Natalia Sorzano, Eothen Stearn, Victor Timofeev, Daniel Tuomey, Jan Verwoert; Xaert Pretorius, Anna Regenauer, Fabio Roncato, Carsten Saeger, Sarah Schweizer, Katharina Swoboda, Jan Szweczyk, Caner Teker, Ellen Wagner/Esther Poppe, Veronika Weingärtner, Eleni Wittbrodt, Linhan Yu
  •  
  • Lucy R. Lippard beginnt ihre Konzeptkunst-Anthologie "Six Years: The dematerialization of the art object from 1966 to 1972" mit der Arbeit von George Brecht "Chance-Imagery" aus dem Jahr 1966. Das ‘Dematerielle’, was Lippard in Brechts künstlerischem Beitrag sieht, ist nicht allein der in einem kleinen Heft publizierte Text über die Rolle von Zufallsprozessen in der Kunst. Vielmehr zeigt sie, wie entscheidend sich der Kunst- und Objektbegriff früherer Zeiten, und damit verbunden die Bedeutung des Materials, geändert hat. Heute, genau fünfzig Jahre später, kursieren in sozial- und kulturwissenschaftlichen wie philosophischen Kreisen, aber auch unter KuratorInnen und KünstlerInnen Begriffe des ‘new materialism’ und ‘material turn’, die zunehmend in die gemeinsame Theoriebildung und das gestalterische Vokabular einfließen und ein Relationsgefüge des Materiellen betonen. Lippard spricht als Autorin, Kuratorin aber auch als Teil einer heterogenen Kunstszene und zeichnet damit das persönliche Bild einer Entwicklung in der zeitgenössischen Kunst. Aus gegebenem zeitlichen Anlass bietet sich die Temporary Gallery für einen Monat als Plattform und Archiv für künstlerische Arbeiten, Kommentare und Gedanken einer zukünftigen Generation von KünstlerInnen an, die Interesse an einer Auseinandersetzung mit der aktuellen Theoriedebatte und deren Einfluss auf die Kunst haben. (Die Ausstellung basiert auf einem Open Call der Temporary Gallery für Studierende von Kunstakademien in Deutschland und international. Sie wurden eingeladen, Beiträge im Format von George Brechts Heft mit 13,7 x 21,5 cm einzureichen.)
  •  
  • Lucy R. Lippard begins her anthology of conceptual art "Six Years: The dematerialization of the art object from 1966 to 1972" with the artwork by George Brecht "Chance-Imagery" from 1966. The ‘dematerialization’ that Lippard recognizes in Brecht’s contribution is not solely related to the text on the role of chance processes in art, which is published in a small booklet. She demonstrates rather the extent to which the earlier concept of art and object, and hence the meaning of the material, has changed. Today, exactly fifty years later, concepts of ‘new materialism’ and ‘material turn’ circulate in philosophical, social and cultural science discourses as well as among curators and artists. They are increasingly becoming a part of a mutual theory formation and artistic vocabulary, stressing the relational framework of the material. Lippard speaks as an author and curator, but also as a part of a heterogeneous art scene, granting her a very personal perspective concerning a development in contemporary art. On this temporal occasion, Temporary Gallery offers itself for one month as platform and archive for artistic works, comments, and thoughts by a future generation of artists who would like to react to the impact of the current theoretical debate and its influence on art. (The exhibition is based on an Open Call by the Temporary Gallery, who invites students of German and international art academies to submit in contributions in the format of Brecht’s booklet in 13.7 x 21.5 cm.)
  •  
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • September
  • Oktober
  • Do, 19.10.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Louis Henderson: Glassy Culture. The Lighthouse at the Edge of Thought
  •  
  • November
  • Mi, 8.11.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Herta Wolf: Aimé Laussedats Métrophotographie.
    Zur Historiografie einer französischen Erfindung
  •  
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •