•  
  • Marianna Christofides:
    Parkfield Studies

  •  
  • 27. Mai - 30. Juli 2017
  •  
  • Parkfield ist der Name einer Siedlung, die im Bundesstaat Kalifornien zwischen Los Angeles und San Francisco direkt an der San-Andreas-Verwerfung liegt, einer der längsten und geologisch aktivsten Zonen der Welt. Das Epizentrum des Fort-Tejon-Erdbebens von 1857, eines der schwersten Erdbeben in Kalifornien, bei dem sich die nordamerikanische und pazifische Platte auf einer Länge von 300 km um bis zu 9 m verschob, befand sich nur unweit dieses Ortes. Aufgrund seiner Erdbebengefährdung wird Parkfield durch die United States Geological Survey intensiv beobachtet.
    Marianna Christofides’ Einzelausstellung "Parkfield Studies", die eine Auswahl jüngster audio-visueller (Bewegt-) Bildarbeiten aus einem weit umfassenderen Werk- und Recherchekomplex zeigt, basiert auf der mehrwöchigen Reise der Künstlerin entlang des San-Andreas-Grabens. Interessiert daran, wie Vorgänge im Erdinnern sich auf Lebensformen auf der Oberfläche auswirken, verfolgte sie von Norden nach Süden, vorbei an Parkfield und zahlreichen anderen Orten, nicht nur den Verlauf des Grabens, sondern auch dessen in Gesteinsschichten eingeschriebenen Erd-Geschichten.
    Von einer erzählt die 3-Kanal-Diaprojektion zu Bauwerken des US-amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright in Los Angeles und im japanischen Tokio der 1920er Jahre (A canary called Cassandra, 2017). Dies- und jenseits des pazifischen Plattenrandes schuf Wright neben Villen auch das Luxus-Bauprojekt des "Imperial Hotel" in Tokio - ein Gebäude, das seine Materialien "aus der Erde" bezog, ganz nach Wrights Vorstellung der harmonischen Einheit von Bauwerk und Natur. Nur Stunden vor dessen Einweihung im Jahr 1923 ereignete sich das Große Kanto-Erdbeben, das es als eines von wenigen Gebäuden zwar weitestgehend unbeschadet überstand. Doch wurde es nur rund vierzig Jahre später aus Investmentinteressen wieder abgerissen. Nicht nur Erdgestalter, wie die Architekten Wright oder Bruno Taut, finden sich in Christofides’ immersiven Bildwelten aus Archivmaterial und dokumentarisch Gefilmten wieder, sondern auch viele Reisebegegnungen, deren Dasein eng mit "Natur"-Katastrophen und deren Symptomen verbunden ist: Ein latenter Zustand des Ausgeliefertseins, der inneren Verunsicherung und des Bedrohlichen gegenüber all jenem, was das scheinbar Gefestigte und Unveränderliche einer weltlichen Ordnung ins Wanken zu bringen vermag.
    Dass sich Katastrophen allerdings häufig erst daraus ergeben, dass der Mensch selbst zunehmend ebendiese Risiken produziert, indem er Natursysteme verändert und sich in Räume gewagt hat, die er nicht kontrollieren kann, liest sich in Marianna Christofides’ Arbeiten als impliziter Erzählstrang mit. Oder, anders ausgedrückt: "Der Begriff Naturkatastrophe ist schon deshalb falsch, weil die Natur keine Katastrophen kennt, allenfalls dramatische Veränderungsprozesse. Solche Veränderungen wie (...) ein Erdbeben werden erst im Bezugshorizont menschlicher Zivilisation zur Katastrophe". (Ulrich Beck, Ein strategisch inszenierter Irrtum, SZ 14. 4. 2011).
  •  
  • Parkfield is the name of a Californian settlement located between Los Angeles and San Francisco directly on the San Andreas Fault, one of the world’s longest and most active geological zones. The epicentre of the 1857 Fort Tejon earthquake was not far from here. One of California’s severest earthquakes, it was triggered when the North American Plate and the Pacific Plate shifted up to 9 meters over a length of 300 kilometres. Because of the danger of future earthquakes, Parkfield is under close observation by the United States Geological Survey.
    Marianna Christofides’s solo exhibition "Parkfield Studies" featuring a selection of recent moving-image works taken from a considerably more extensive research and work complex is based on a multi-week journey made by the artist along the San Andreas Fault. Interested in the impact of processes in the Earth’s interior on life forms living on the surface, she not only followed the course of the fault from north to south, past Parkfield and numerous other places, but also explored the stories from the Earth’s geological history that are inscribed on its rock layers.
    One of them is examined in the 3-channel slide projection about buildings in Los Angeles and Tokyo designed in the 1920s by the American architect Frank Lloyd Wright (A canary called Cassandra, 2017). Wright erected structures on both sides of the Pacific Plate Boundary. Besides villas they especially include the luxurious Imperial Hotel, a building whose materials were drawn, in keeping with Wright’s notions on the harmony of architecture and nature, "of(f) the ground". Only a few hours before the hotel’s ceremonial opening in 1923, the Great Kanto earthquake devastated much of Tokyo; the Imperial, however, was one of the few structures to have survived relatively unscathed. It was nevertheless torn down some forty years later as a consequence of investment interests. Not only architects designing the earth such as Wright and Bruno Taut can be found in Christofides’s immersive pictorial world encompassing archival material and documentary footage but also numerous travel encounters whose existence are closely associated with "natural" disasters and their symptoms: a latent state of helplessness, of inner insecurity and sense of threat regarding everything that is capable of disturbing seemingly stable and unchangeable aspects of a world order.
    That such disasters often solely result from the fact that humankind itself has increasingly heightened their risk of occurring by altering natural systems or venturing into spaces that it cannot control is made manifest as an implicit narrative strand in Marianna Christofides’s works. Or put differently: "The term natural disaster is incorrect from the start because nature knows no disasters but at most dramatic processes of change instead. Such changes like (...) an earthquake only become a disaster in the reference horizon of human civilisation." (Trans. from Ulrich Beck, "Ein strategisch inszenierter Irrtum", Süddeutsche Zeitung, 14 April 2011).
  •  
  • Kurator / Curator
  • Regina Barunke
  •  
  • Programm
  • Fr, 07.07. Künstlergespräch, 19 Uhr mit Marianna Christofides und Regina Barunke
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • Sa, 27.05.
  • 15 Uhr: Führung
  • durch die Ausstellung Victoria Adam:
    the common toad
  •  
  • Sa, 27.05.
  • 15 Uhr: Führung
  • durch die Ausstellung Victoria Adam:
    the common toad
  •  
  • Juni
  • Do, 01.06.
  • 19 Uhr: Screening Room
  • Philip Widmann: Das Gestell
  •  
  • Do, 22.06.
  • Gespräch, 19 Uhr
  • Auf ein Gespräch mit Diesel Projects Space, Liège, eingeladen von Mélange, Köln
  •  
  • Juli
  • Do, 06.07.
  • Film, 19 Uhr
  • Screening Room: Mariana Caló und Francisco Queimadela
  •  
  • Fr, 07.07.
  • Künstlergespräch, 19 Uhr
  • mit Marianna Christofides und Regina Barunke
  •  
  • August
  • Sommerpause / Summer break
  •