•  
  •  
  • Film im Erziehungssektor:

  • Zu den Kinderfilmen von Harun Farocki und Hartmut Bitomsky aus den 70er Jahren

  •  
  • 29. April 2017
  •  
  • Filmprogramm im Rahmen der Ausstellung / Film program as part of the exhibition "Alleinanspruch" (Screening Room) mit Einführung von / introduced by Arne Schmitt
  •  
  • Hartmut Bitomsky und Harun Farocki waren zwei Hauptfiguren des dokumentarischen Filmemachens in der BRD, nachdem sie 1968 wegen politischer Aktivitäten von der Berliner Filmakademie verwiesen wurden. Außerdem nahmen sie intensiv an einem zeitgenössischen Filmdiskurs teil, den sie als Redaktionsmitglieder der Zeitschrift "Filmkritik" Mitte der 1970er entscheidend mitprägten. Zuvor aber, in den Jahren 1972/73, drehten sie etwa ein Dutzend kurzer Filme für verschiedene Kinderfernsehsendungen: eine Zielgruppe, die man nicht unbedingt im Fokus ambitionierter Autorenfilmer vermuten würde. Doch einem Produktionsethos, der auf die Vermittlung von Thesen und die Veränderung von gesellschaftlichem Bewusstsein ausgerichtet war, entspricht es durchaus, sich diesem zukunftsträchtigen Publikum zuzuwenden. Die kluge Reduktion von wirtschaftlichen, technischen und kulturellen Fragen ihrer Gegenwart auf die kindliche Wahrnehmung in der vorliegenden Filmauswahl zu sehen, ist gerade heute ein großes Vergnügen - und ein seltenes dazu. (Das Filmprogramm wird eingeführt von Arne Schmitt, dessen Arbeiten momentan in der Temporary Gallery ausgestellt sind. Schmitt studierte Fotografie in Leipzig und Brüssel und beschäftigt sich in Bild und Text mit geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen von Architektur.).
  •  
  • "Film in the Educational Sector." Harun Farocki’s and Hartmut Bitomsky’s Children’s Films from the 1970s / After being expelled from Berlin’s film academy in 1968 for political activities, Hartmut Bitomsky and Harun Farocki became pivotal figures in German documentary filmmaking. As part of the journal "Filmkritik" in the mid 1970s, they were deeply engaged in the contemporary film discourse. Before that, however, they co-produced about a dozen short clips for children’s television in 1972/73, reaching out to a target audience not necessarily in the focus of ambitious writer director filmmakers. Addressing this promising audience was by all means consistent with their commitment to a production ethos aimed at imparting knowledge and changes in social awareness. It is a great pleasure to watch how they cleverly geared contemporary economical, technical and cultural questions to a child’s perception - and a rare one, too. (Arne Schmitt, whose works are currently on show att the Temporary Gallery, will introduce the programme. Schmitt, who studied photography in Leipzig and Brussels, examines the historical and societal connections of architecture by means of image and text.).
  •  
  • Bild / Image
  • Bitomsky / Farocki, Ausschnitt aus Kinderfilmen, 1970er
  •  
  • Kalender / Calendar
  •  
  • September
  • Oktober
  • Do, 19.10.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Louis Henderson: Glassy Culture. The Lighthouse at the Edge of Thought
  •  
  • November
  • Mi, 8.11.
  • Vortrag, 19 Uhr
  • Herta Wolf: Aimé Laussedats Métrophotographie.
    Zur Historiografie einer französischen Erfindung
  •  
  • Do, 9.11.
  • Film und Gespräch, 19 Uhr
  • Screening Room: Tris Vonna-Michell im Gespräch mit Viola Vahrson
  •  
  • Dezember
  • Fr, 1.12.
  • Eröffnung, 19 Uhr
  • Olivier Foulon: Hard Return
  •