FLESH AND METAL. LIGHT AND OIL.
Künstlergespräch mit Kristiina Koskentola
Sa 17 Oktober, 15:30 Uhr
Anmeldung erforderlich unter: info@temporarygallery.org.
(Bitte tragen Sie einen Mundschutz innerhalb und außerhalb der Galerieräume.)

 

...ich durchstreife die Region auf der Suche nach einem Schamanen und einem Heilmittel für meine Hände, die immer wieder zittern - auf der Suche nach entfremdeten Teilen meiner Seele... (Auszug aus dem Film)

Die Künstlerin Kristiina Koskentola hat in den letzten zehn Jahren in China gearbeitet und teilweise überwintert. In ihrem Vortrag wird sie über ihren jüngsten Film „Flesh and Metal. Light and Oil. (2020)“ sprechen, sowie ihre Forschung über Schamanismen in den stark verseuchten Landschaften Nordchinas (Mandschurei und Innere Mongolei).
Es besteht eine Dringlichkeit für eine intimere, verkörperte und eingebettete Verbindung mit der Erde. Die (Neu-)Anerkennung unserer ontologischen Relationalität, unserer monistischen Metaphysik und unseres Natur-Kultur-Kontinuums ermöglicht die notwendige Verlagerung weg von Anthropozentrismen und hin zur Affirmation von Welten, in denen Alterität ihren Platz finden könnten. Diese Verschiebung mag bescheiden sein, aber sie könnte auch die wesentlichste und sogar die konfrontativste und intimste sein. „Flesh and Metal. Light and Oil.“ untersucht das Potenzial "nichtlebender" oder "spektraler" Subjekte als aktive politische und ethische Akteure und Akteure. Durch den Dialog mit den Schamanen, die Reflexion posthumaner und neuer materialistischer Theorien und durch ihren eigenen Körper sucht sie nach einer tieferen Beziehung zur Natur durch alternatives Wissen. Wie dies die Grenzen des menschlichen Rationalismus und der Wissensproduktion sowie die ökologische Ungerechtigkeit und langsame Gewalt der Logik des (globalen) Kapitalismus in Frage stellen könnte. Wie könnten vergessene und periphere Ökologien aktive und tief verwurzelte Inkubatoren des Wissens sein? Wie könnten sie gleichzeitig kritische wie auch affirmative Denkansätze für eine nachhaltigere, bewusstere und spirituellere Zukunft eröffnen?

Kristiina Koskentola ist bildende Künstlerin. Sie promovierte an der University of the Arts/ Chelsea College in London. Gegenwärtig teilt sie ihre Zeit zwischen Amsterdam und Peking auf. Ihre Arbeit umfasst Medien wie Video, Installation, interaktive performative Projekte, Publikationen und Vorträge. Mit ihren jüngsten Projekten erforscht sie Modi der Wissensproduktion, der polyvokalen Subjektivität und des Handelns mehrerer (menschlicher und nicht-menschlicher) Ko-Akteure, oft durch "periphere", spirituelle oder vergessene Ökologien. Transkulturelle und monistische Perspektiven, Nekropolitik und Koexistenz stehen im Mittelpunkt ihrer ethisch und sozialpolitisch geprägten Praxis. durch eine von ihr herausgegebene Publikation (erschienen bei Institute for Provocation und Ran Dian 2018). 

Koskentola hat Ausstellungen, Vorträge, Vorführungen, Vorlesungen und Workshops an diversen Orten und in verschiedenen Kontexten durchgeführt, darunter: Three Shadows Photography Art Center in Beijing, Gallery Lumen Travo Amsterdam, Zendai MoMA Shanghai, Skaftfel Centre for Visual Arts, Iceland, MACBA Barcelona, Gallery Hippolyte, Helsinki, Bio Art Society Helsinki, Sonic Acts Academy/ University of Amsterdam, Goethe-Institut Beijing, Museum De Lakenhal/Scheltema, Leiden, Star Gallery, Beijing, Charlois Speciaal, Rotterdam, Huangbian Station/ Times Museum Guangzhou, University of Amsterdam, 4th Baku Biennial of Conceptual Art in Azerbaijan, Central Academy Beijing, Finnish Academy of Art Helsinki, University of the Arts London, University of New Hampshire, Dutch Art Institute, University of Pittsburgh, Himalayas' Art Museum Shanghai, General Public Berlin,Dushanbe Art Ground,Tajikistan and Smart Project Space Amsterdam. . 

Ihre Werke befinden sich in wichtigen Sammlungen wie der des KIASMA Museum of Contemporary Art und der Kone Foundation.

FLESH AND METAL. LIGHT AND OIL.
2020
Kristiina Koskentola

27"50 Minuten.
3840x2160, 16:9, 4-Kanal-Ton, Farbe
Voiceover mit englischen und chinesischen Untertiteln

„Flesh and Metal. Light and Oil.“ (2020) reflektiert über den Schamanismus der Inneren Mongolei und der Mandschurei (Nordchina) im Zusammenhang mit der schweren Umweltverschmutzung, dem Elektromagnetismus, der Schwerindustrie und dem Seltenerdbergbau in der Region, dem globalen Kapitalismus und dem eigenen Körper des Künstlers.

In den filmischen Ritualen wie z.B. der Heilungszeremonie der Schamanin Liu (die, verkörpert als ihr Fuchsgott, die zitternden Hände der Künstlerin heilte) verflechten sich Dialoge, Trommeln und Gesang mit atmosphärischen elektronischen Klanglandschaften und (Industrie-)Landschaften. Der Film untersucht das Potenzial "nicht-lebender" oder "spektraler" Subjektivitäten und Zeit als aktive politische und ethische Akteure und Akteure. Er sucht nach einer tieferen Beziehung zu natürlichen und spirituellen Welten durch alternatives Wissen und erforscht die Grenzen des menschlichen Rationalismus und der Wissensproduktion sowie die ökologische Ungerechtigkeit und langsame Gewalt der Logik des (globalen) Kapitalismus. Der Film stützt sich auf Dialoge mit beteiligten Schamanen, Heilern und Musikern, auf lokales Wissen, gelebte Erfahrung, nichtmenschliches Wissen und Theorien von Karen Barad, Rosi Braidotti, Rick Dolphijn und Jussi Parikka.


Bilder

Kristiina Koskentola