CURATORIAL WORKSHOP UND VORTRAG
Rijin Sahakian
Do 10 Oktober, 16 / 19 Uhr

 

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung Rheim Alkadhi: Majnoon Field

 

16 Uhr
Curatorial Workshop: (Anmeldung unter: info@temporarygallery.org)

Die globale Kunstwelt und der globale Kunstmarkt zielen fortwährend auf Seltenheit und Verknappung ab– Künstler oder Sammler zu werden hängt zunehmend von Mitteln und Zugang ab, etwa zu einer Kunstakademie zu gehen oder eine Arbeit zu kaufen, und das zu einer Zeit, in der gleichzeitig Rufe nach einer "Dekolonialisierung" der Kunst, nach "sozial engagiertem" und "inklusive" Programmen laut werden. Aber was bedeutet es, inklusiver zu sein, wenn die Chancengleichheit für Künstler abnimmt, während die Möglichkeiten, Kunst zu sehen oder an Programmen einer Institution teilzunehmen, zunehmen? Ist dies Gerechtigkeit oder ein umfassenderes Regime für weniger, immer elitärere Stimmen? Welche Erfahrungen gehen verloren, wenn die Untermauerung der künstlerischen Produktion (Kunstschule, Atelier, Mentoring, Reisen, Gemeinschaft) für mehr als einige Auserwählte außer Reichweite gerät? Welche Arbeit, wenn überhaupt, kann ein Kurator tun, um dies als Hindernis für das Fortschreiten der Künste und Institutionen als Forschungswelten anzugehen und zur Sprache zu bringen? Dies wird zum Teil durch Sahakians Arbeiten in den Bereichen Produktion, Ausstellung und Entwicklung in den USA und im Irak diskutiert, die sich auf die Problematik der Finanzierung, der künstlerischen Auswahl und die falsche Bezeichnung von "Repräsentation" und "politischer Kunst" beziehen.

Texte:
Rijin Sahakian: On the Closing of Sada for Contemporary Iraqi Art

The Tear Gas Biennale: A statement from Hannah Black, Ciarán Finlayson, and Tobi Haslett regarding Warren Kanders and the 2019 Whitney Biennial

Jessica Winegar: The Humanity Game: Art, Islam, and the War on Terror

Video:
The Growth of the Art World in the Middle East: From Collecting to Museum Development

 

19 Uhr
Vortrag: (keine Anmeldung erforderlich)

Rijin Sahakian wird sich mit der eindrücklichen Verwendung in Diskurs Bildsprache befassen, um die Akzeptanz und Mystifizierung von Kriegsmacht und die weitreichenden Auswirkungen von Gewalt als Handlung, Ideologie und Forschungsmethode zu fördern, die während der Golfkriege und ihrer Nachkriegszeit zu beobachten waren. Auswirkungen. Dies wird untersucht vor allem in Hinblick auf amerikanische Produktionen sowie auf globale Strategien der Kunstwelt in Bezug auf die Golfregion und ihr wachsendes Profil. Die parallele Verwendung von Text und Bild im militärischen und kulturellen Kontexten als als wertvollen Produzenten von Narrativen der USA und des Golfs wird anhand von Schlüsselbeispielen der frühen 1990er Jahre bis heute untersucht. Dieser Vortrag wird im Rahmen von Rheim Alkadhis Ausstellung "Majnoon Field" gehalten, die als Bruch im Kontinuum der oben genannten Strategien diskutiert wird. Ein Bruch, der das Sublime als psychologisches Mittel der Kriegsakzeptanz untergräbt und dabei das Sublime radikal als Seinserfahrung kommuniziert, als Lebenserfahrung innerhalb einer irakischen Materialität.

Rijin Sahakian ist Schriftstellerin und Kunstveranstalterin. Sahakian studierte Cultural Policy an der New York University und gründete Sada, ein gemeinnütziges Projekt, das Kunstvermittlung, Interessenvertretung und Produktionsprogramme für Künstler aus Bagdad durchführte und das sie bis zur Schließung im Frühjahr 2015 leitete. Sie leitet Seminare und Programme an Kunst- und Bildungsinstitutionen in den USA und im Ausland, darunter Darat Al Funun in Amman, Jordanien, marra.tein. in Beirut, Libanon, und im Kulturministerium der Stadt Los Angeles, wo sie Shangri La: Imagined Cities kuratierte und das Begleitbuch gemeinsam mit Mostafa Heddaya herausgab. Sahakian hat in einer Reihe von Künstlerprojekten und Publikationen veröffentlicht, darunter Al-Mutanabbi Street Starts Here, Hyperallergic, Jadaliyya, Warscapes und e-flux Journal.


Bilder

1 —  Rheim Alkadhi: Majnoon Field Samples, 2019